Fotografie News - Landesverband Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern

  • 27.12.2021 Hintergrundwissen

    Vivian Maier…

    ….der Prototyp einer unbekannten Fotografin?



    Vivian Maier wurde 1926 in NY geboren, verbrachte aber ihre Jugend weitgehend in Frankreich. 1951 kehrte sie in die USA zurück und arbeitete dort bis zu ihrem Lebensende als Kinderfrau und Pflegerin. Zwei Jahre zuvor hatte sie mit der Fotografie begonnen. Die erste Kamera war eine Kodak Brownie mit fester Blende und Zeit ohne die Möglichkeit, die Entfernung einzustellen. 1956 kaufte sie eine Rolleiflex und nutzte ihr eigenes Badezimmer in Chicago ab etwa 1956 als Fotolabor. Anfang der 70er Jahre stieg sich auf Farbe um, fotografierte mit einer Leica und verschiedenen andere Modellen deutscher Hersteller. Das bevorzugte Filmmaterial war der Kodak Ektachrome 35mm.

    In ihrer Freizeit fotografiert sie fünf Jahrzehnte lang und hinterließ circa 100 000 Aufnahmen, die sie zumeist in New York City und später in Chicago machte. Zudem drehte sie und entwickelte Dokumentarfilme, machte Audioaufnahmen, sammelte Unmengen von Schnickschnack und Nippes, Gegenstände, die auf eine einzigartige Weise das Leben der Zeit in den USA dokumentieren in mehreren angemieteten Lagerräumen, die bis zur Decke vollgestopft waren. Sie dokumentierte detailliert den Abriss von Gebäuden, die der Stadtentwicklung zum Opfer fielen, die vielen mittellosen Menschen in Chicago, unbeachtete Bevölkerungsgruppen und einige der bedeutendsten Orte und Gebäude der Stadt. Streetphotography sagt man heute. Ihre Aufnahmen verbarg sie sorgfältig vor den Augen der Öffentlichkeit. Sie wird als stolzer Freigeist geschildert. Menschen, die sie „kannten“, bezeichneten Vivian Meier als exzentrisch, meinungsstark, sehr intellektuell und unglaublich verschlossen. Sie war nie verheiratet, hatte keine eigenen Kindern und keine engen Freunde. Verarmt am Ende ihres Lebens wurde sie durch den Einsatz dreier Kinder, um die sie sich gekümmert hatte, vor dem völligen Absturz bewahrt. Sie verstarb 2009.

    Erst 2007 erblickte ihr Werk das Licht der Öffentlichkeit. Der Inhalt einer der Lagerräume, in denen sie ihre Negative hortete, wurde versteigert. Sie hatte die Miete nicht mehr gezahlt. Derzeit wird ihr Werk für zukünftige Generationen archiviert. John Maloof ist die treibende Kraft eines Projektes, dass mittlerweile 90 Prozent der ehemals in Lagerräumen verstauten und dann in alle Windrichtungen verstreuten Negative wieder eingesammelt hat. Der Verkauf ihrer Fotos in einer Auktion in 2007 erregte zunächst keinerlei Aufmerksamkeit. Niemand schien sich zu interessieren. Erst als einige der Fotos auf Flickr eingestellt wurden, begann der Hype Fahrt aufzunehmen. Die meisten weltweit anerkannten Fotografen bauen ihren Ruhm im Laufe einer lebenslangen Karriere stetig auf. Vivian Maier kam aus dem Nichts und wurde in kürzester Zeit zur Fotografinnenikone. Ein Stück weit steht sie damit auch stellvertretend für die große Masse der Fotografinnen und Fotografen, die sich nach Anerkennung sehnen und hoffen auch eines Tages, wenn vielleicht nicht wie eine Vivian Maier aus dem Dunkel in das Rampenlicht der Bühne diese Welt - wie eine Dea ex machina - zu steigen, aber doch zumindest die Aufmerksamkeit zu erlagen, die ihnen zusteht.

    Vivian Maier hat heute einen Status erreicht, der jeden Hauch von Kritik erstickt und den Wagemutigen, der das eine oder andere an ihrem Werk auszusetzen hat, in die Nähe eines fotografischen Aussenseiters rückt. Da stellt sich sofort die Frage, ob Vivian Maier berühmt wurde, weil sie ein so herausragende Fotografin war oder wegen ihrer Vita und der Geschichten, die sich um ihre Person ranken. Ist sie für Europäer attraktiv, weil die unabhängige selbstbewußte Fotografin einem Typus von Frau entsprach und entspricht, der das Streben nach mehr Gleichstellung nicht nur verkörperte sondern in einem schwierigen Umfeld und in einer von Widerständen geprägten Zeit Gleichstellung und Eigenständigkeit zumindest in ihrem Auftritten als Fotografin ganz selbstverständlich lebte? Zudem können verschiedene Generationen Vivian Maier als „ihre“ Fotografin betrachten. Sie ist in der Rückschau zu einer Fotografinnenikone für einer Reihe von Generationen geworden, da sie über fünf Jahrzehnte hinweg aktiv war.

    Vor 2007 hatte sich also niemand für sie interessiert und deshalb wurde sie bis dato von niemanden vereinnahmt. Das machte die Spätentdeckung besonders  attraktiv. Jeder oder jede konnte sie für sich reklamieren, schlicht weil sie noch niemanden gehörte. Es gab in der Vergangenheit eine Reihe von Fotografinnen und Fotografen, die uns ein  Werk hinterlassen haben, dass zu ihren Lebzeiten niemand gesehen hat und die nach dem Feierabend fotografierten, tagsüber etwas anderes machten. Vivian Meier ist möglicherweise die letzte dieser Art. In unserem digitalen Zeitalter wird es vermutlich niemanden mehr geben, der auf diese Art und Weise aus der völligen Dunkelheit auftaucht. Das scheinen die Menschen zu ahnen, die sie heute geradezu anbeten. Es ist deshalb nachvollziehbar, dass jeder und jede, die Vivian Meier für überschätzt hält, mit Kommentaren rechnen muss, die sich heftig schützend vor diese Fotografin stellen. Das kann ich nachvollziehen. Halten wir nicht alle fest an Dingen, Momenten und Erlebnisse aus unserer Jugend, die uns nachhaltig geprägt haben und die wir deshalb bis zum Lebensende wertschätzen? Wie das Lieblingsgericht aus Kindertagen, dass uns immer noch glauben läßt, das die Mutter eine gute Köchin war.

    Was die Einschätzung ihrer Fotografie angeht, fällt zunächst auf, dass sie uns viele Porträts von sich selbst hinterlassen hat. Wir haben also Material an der Hand, dass uns eine Verknüpfung mit der Fotografin herstellen läßt. Wir versuchen uns ein Bild von ihr zu machen. Worüber dachte Sie nach? Was läßt sie auf dieser Porträts so entrückt erscheinen? Dann ist für die ältere Generation die Welt der 50er, 60 und 70er Jahre relativ vertraut, aus eigenem Erleben, aber auch allein dadurch, dass diese Jahrzehnte für die Fotografie von besonderer Bedeutung waren. Für heutige Generationen bis ins mittlere Lebensalter hinein, sind dagegen die 50er Jahr so weit entfernt wie die 30er Jahre für die Älteren. Jetzt kommt Vivian Maier mit einem gänzlich anderen Look, der unser aller Bild einer Zeit wenn nicht völlig neu formt so doch entscheidend nachjustiert. Verschiedene Generationen haben sie mit  ihre Sicht auf die Welt aus unterschiedlichen Gründen als eine der letzten großen Fotografinnen neu entdeckt. Vielleicht gibt es in unserem digitalen Zeitalt keine wirklichen Großmeister der Fotografie mehr, weil wir digitale Medien ganz anders konsumieren. Sehnen wir uns deshalb nach den außergewöhnlichen Fotografinnen der Vergangenheit? Ich denke man darf die Fotografie der Vivian Maier  selbstverständlich kritisieren, genau so wie man sie die für letzte Große ihrer Zunft halten darf. Ich sehe hier keinen Widerspruch und finde sie unfassbar gut. Und natürlich hat ihr Mythos viel mit Nostalgie zu tun. Das tut der Qualität ihrer Fotografie keinen Abbruch. Vielleicht müssen wir erst wieder einige Jahrzehnte warten, um die ganz Großen unser Zeit zu entdecken. Vivian Maier hat nur für sich selbst fotografiert ohne auf Ruhm zu spekulieren. Was würde sie heute zu ihrem Mythos sagen? Würde sie unsere Einschätzung über ihre Person teilen?

    Christoph Linzbach

    http://www.vivianmaier.com/