Fotografie News - Landesverband Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern

  • 05.01.2022 Hintergrundwissen

    Best Photos of 2021…

    und die Geschichten dahinter






    Auch für 2021 gibt es wieder nicht wenige Auswahlen, die insbesondere von den Medien kuratiert werden. Es handelt sich in der Regel um Pressefotos aber nicht ausschließlich. Über die TOP 10 Fotos des Nachrichtenmagazins TIME hatte ich hier schon berichtet.

    Die BBC betitelt ihre Auswahl mit „2021 in pictures: Striking photojournalism from around the world“. Klar ist die Erstürmung des Weißen Hauses ebenso dabei wie die Vereidigung von Kamele Harris, der ersten dunkelhäutigen Vize-Präsidenten der USA.

    Erfreulich ist, dass nicht immer nur die Momente von überregionaler Bedeutung von der BBC als bemerkenswert herausgehoben werden, sondern auch die aussergewöhnlichen kleinen Ereignisse, die zeigen, wie vergleichbar das Leben auf dieser Welt doch sein kann und wir vorsichtig sein sollten, die Unterschiede der Kulturen zu sehr in der Vordergrund zu stellen. Ein kleiner Junge sitzt auf dem Moped vor seinem Vater und sucht sich einen Luftballon aus. Nicht auf der Kirmes irgendwo in Europa sondern in Karachis, Pakistan am Ende des Ramadan.

    Nicht in Beirut oder in einer anderen Großstadt auf dem afrikanischen oder asiatischen Kontinent fiel dieses 12stöckige Gebäude zusammen. 98 Menschen sterben. Bis heute ist die Ursache des Unfalls in Surfside in Florida ungeklärt.

    Ein Mann reist die Arme in die Höhe und stößt einen Jubelschrei aus. Nein es dreht sich nicht um Sport. Um einen lange ersehnten Sieg. Es geht um die Verurteilung eines früheren Polizisten Derek Chauvin, den eine Jury in den drei Anklagepunkten  1. second-degree murder 2. third-degree murder und 3. manslaughter für schuldig befunden hat. Den Namen des getöteten George Floyd werden wir nicht vergessen. Wann werden solche Urteil selbstverständlich werden und keinen Anlass mehr zum Jubel geben?

    Auf einem anderen Foto sitzen dicht an dicht gedrängt hunderte von Afghanen in einem Militärtransporter, sorgenvoll und vorsichtig zuversichtlich blickend, teilweise verstört, froh es geschafft zu haben als die wenigen Auserwählten, die wir Europäer und Amerikaner nicht im Stich gelassen haben. Wie viele starben, die sich aussen an die Maschinen geklammert hatten?

    Wie ist es um das Seelenheil von Claudia Castano bestellt, die den Namen ihres Bruders eingeritzt auf dem Empty Sky 9/11 Memorial in Liberty State Park berührt, der vor 20 Jahren zusammen mit 2976 Menschen zu Tode kam? Auch ein bewegender Moment, des festzuhalten wert war.

    Die besondere düstere Symbolik heller Unheil verkündender Blitze, die die zum 100jährigen Geburtstag der kommunistischen Partei Chinas feierlich angestrahlten  Hochhäuser einrahmen, unterstreicht und verstärkt die Drohungen des Präsidenten Xi Jinping gegen die westliche Welt auf dramatische Weise.
    Wie viele schöne und sorgenfreie Fotomomente hätte die BBC in einem von Unterdrückung freien China auswählen können?

    Unter dem Titel „The best photographs of 2021 – and the stories behind them“ erzählt der Guardian ausführlich die Geschichten hinter den Fotos.

    Ein Reporter berichtet: “ We were sailing in international waters just south of the island of Lampedusa when we heard fishers calling through the radio, saying there was this small boat with 17 people in it that was taking on water and desperate for help.“ Das Foto zeigt ein kleines Boot hell erleuchtet im kalten Mondlicht mit strahlenden Farben - rot und gelb. Die Menschen sitzen auch hier dicht gedrängt. Die Szene erinnert an ein Gemälde von Caravaggio. Lichtsetzung und Kontrast zur völligen Dunkelheit präsentieren uns eindringlich  diese Schicksalsgemeinschaft und lassen ein Gefühl der Beklemmung aufkommen.

    Eine andere Reporterin berichtet: „I have been covering the Met Gala  for a number of years. It is always a bizarre scene. Any red carpet is exciting, but it is such a weird mix of people: businesspeople, music stars, movie stars. There is a frenetic quality to the whole thing that means you can get two completely random celebrities standing next to each other.“  Das Foto zeigt eine Kim Kardashian komplett verhüllt in schwarzer Seide. Nichts ist zu sehen. Kein Zentimeter Haut oder Haar. Die Augen, Hände, Mund jeder Zentimeter ist verhüllt in Schwarz bis hin zu ebenfalls schwarz gehaltenen hochhackigen Schuhen und dazu eine schwarze Schleppe. Was will sie uns damit sagen? Sie erzeugt mit diesem Look maximale Aufmerksamkeit und entzieht sich doch vollständig den Blicken der Zuschauer. Dann muss sie wohl die Königin der Selbstdarstellung sein. Oder versteckte Kritik an dem Medienspektakel? Wohl kaum. Eher Aufmerksamkeitsmanagement der Extraklasse.

    Ein dritter Bericht beginnt mit „I have been photographing Tom since Beijing 2008. He is a joy to photograph. This was just before his 10m Olympic final. With the Covid protocols, there wasn’t enough time to go back and chill in the Olympic village, so he just found a quiet corner of the swimming pool, practically under the diving board, and got his knitting kit out.“ Der muskelbepackte Sportler Tom Daley nutzt die Pause vor seinem Medaillengewinn, um zu stricken. Sterbliche Fotografen bekommen so etwas nicht vor die Linse.

    Die Fotos ausgewählt von BuzzFeed.News sind auch fotografisch betrachtet ein Augenschmaus: „Photography is magical for a lot of reasons, but one thing it does particularly well is open doors to worlds, people, and places that you otherwise may not see. Through photos, we got to travel to space, take in sumo wrestling in Japan, check out the coast of the Chesapeake Bay, and visit strip clubs in Houston, all in one year. Also: There's some great time-traveling back to the early aughts on this list.“

    Schaut euch die Fotos an

    https://www.theguardian.com/artanddesign/2021/dec/27/the-best-photographs-of-2021-and-the-stories-behind-them

    https://www.buzzfeednews.com/article/katebubacz/best-photo-stories-from-2021


    https://time.com/6130253/time-top-10-photos-2021/